Neuroforma wird aufgrund von der eigenen Forschung und den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen bearbeitet

Neuroforma wird aufgrund von geführten Konsultationen, Testen und Studien entwickelt. Wir streben danach, dass das Programm am bestens an die konkreten Bedürfnissen seiner Benutzer angepasst ist. Daher berücksichtigen wir die Ergebnisse der praktischen Studien und Testen, die unter Beteiligung von Patienten aus verschiedenen klinischen Gruppen durchgeführt werden, für die das Programm vorgesehen ist. Auf dieser Grundlage werden neue Funktionen und Entwicklungen eingeführt.

Dank der Zusammenarbeit mit Forschern können wir verschiedene Elemente des Programms aufgrund von den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickeln, die die Zufriedenheit der Patienten beeinflussen.

 

Das Projekt „Klinische TeleNeuroforma ” – Wirksamkeitsprüfung unter Personen mit HD, SCA und MS

Wir setzen das Projekt „Klinische TeleNeuroforma – ein klinisch überprüftes System zur häuslichen Rehabilitation für Personen mit gewählten neurologischen Erkrankungen“, finanziert von dem Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung im Rahmen des Programms „Soziale Innovationen“ um..

Auf der aktuellen Etappe des Projekts bearbeiten wir neue Übungsmodulen unter besonderer Berücksichtigung von Bedürfnissen der unter Huntington-Krankheit, spinal-zerebellare Ataxie und multiple Sklerose leidenden Patienten.

Dann wird das ganze Instrument klinischen Studien unterzogen werden, die darauf abzielen, die Beweise für die Wirksamkeit von Neuroforma in der Rehabilitation von Patienten aus den obigen klinischen Gruppen zu liefern. Die Ergebnisse unserer Studien werden als eine wissenschaftliche Publikation veröffentlicht werden.

 

Projekt TeleNeuroforma Kliniczna z udziałem osób chorych na stwardnienie rozsiane, HD i SCA

 

Das Projekt wird von einem Konsortium umgesetzt, und zwar in folgender Zusammensetzung: Titanis Sp z o. o., Institut für Psychiatrie und Neurologie, Institut für Experimentelle und Klinische Medizin der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Polnischer Verein für Multiple Sklerose, Polnischer Verein für Huntington-Krankheit, Verein für Familien der Patienten mit spinal-zerebellare Ataxie.

 

Studien betreffs Wirksamkeit der Übungen unter Teilnahme von Patienten nach Gehirnschlag

Uniwersytet Medyczny im. Kazimierza Marcinkowskiego w Poznaniu Die Wirksamkeit der Sammlung von Rehabilitationsübungen, die in Neuroforma entwickelt wurde, in der Therapie von Personen nach Gehirnschlag wird seit 2013 in Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität „Kazimierz Marcinkowski” Posen, im Rahmen der Doktorarbeit von Mag. Alicja Banaś, untersucht. Die Ergebnisse der Studien werden als wissenschaftliche Publikation veröffentlicht werden, die Anwendung von Neuroforma wurde bereits in der Fachliteratur (Banaś und andere, 2013) beschrieben.

Górnośląskie Centrum Rehabilitacji Repty Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Professor Józef Opara und Oberschlesischem Rehabilitationszentrum „Repty“ benannt nach Gen. Jerzy Ziętek wurde in 2015 die Anwendung von Neuroforma als Instrument zur Spiegeltherapie, die mit Patienten nach Gehirnschlag geführt wird, untersucht. Der Untersuchungsplan wurde auf der Konferenz präsentiert (Opara und andere, 2015), man plant die Veröffentlichung von Ergebnissen.

 

Studien und Testen des Programms unter Teilnahme von MS-Patienten

Uniwersytet Mikołaja Kopernika w Toruniu Studien, deren Ziel die Überprüfung verschiedener Methoden der Unterstützung von Patienten bei regelmäßiger Arbeit zu Hause ist, wurden 2014 unter MS-Patienten im Rahmen einer Bachelorarbeit an der Studienrichtung Kognitivistik an der Nikolaus-Kopernikus-Universität Toruń (Cheładze, 2014) geführt.

Krajowy Ośrodek Mieszkalno - Rehabilitacyjny dla Osób Chorych na Stwardnienie Rozsiane w Dąbku Schon seit der Bearbeitung von ersten, prototypischen Versionen, wird Neuroforma von dem Nationalen Wohnungs- und Rehabilitationszentrum für MS-Patienten in Dąbek eingesetzt. Das ist ein der größten Fachrehabilitationszentren Polens für MS-Patienten. Die Zusammenarbeit mit dem Zentrum liefert uns wertvolle Bemerkungen bezüglich praktischer Aspekte der Anwendung von Neuroforma.

Centrum Rehabilitacji dla Osób Chorych na Stwardnienie Rozsiane w Bornem Sulinowie Rehabilitationszentrum für MS-Patienten „Johannes Paul II” in Borne Sulinowo ist ein führendes, polnisches Zentrum für MS-Patienten, das ebenfalls die Rehabilitation für Patienten mit anderen neurologischen Störungen führt. Bei der Entwicklung des Programms berücksichtigen wir die Bemerkungen der Patienten und Spezialisten, die hier Neuroforma nutzen.

PTSR - Polskie Towarzystwo Stwardnienia Rozsianego Die MS-Patienten nehmen auch an der Prüfung der Wirksamkeit von Neuroforma im Rahmen des Projekts „Klinische TeleNeuroforma - ein klinisch überprüftes System zur häuslichen Rehabilitation für Personen mit gewählten neurologischen Erkrankungen“ teil.

Das Projekt wird vom Nationalen Zentrum für Forschung und Entwicklung im Rahmen des Programms „Soziale Innovationen“ finanziert und wird von einem Konsortium umgesetzt, das aus Organisationen, die sich für Patienten mit neurologischen Erkrankungen einsetzen, besteht.

Ausführliche Informationen zum Projekt finden Sie oben an der Seite.

 

 

Studien und Testen des Programms unter Teilnahme von Patienten mit Huntington-Krankheit

Polskie Stowarzyszenie Choroby Huntingtona

Patienten mit Huntington-Krankheit beteiligen sich ebenfalls an Untersuchungen der Wirksamkeit von Neuroforma-Übungen, die im Rahmen des Projekts „Klinische TeleNeuroforma“ durchgeführt werden.

 

Studien und Testen des Programms unter Teilnahme von Patienten mit spinal-zerebellare Ataxie

Stowarzyszenie Rodzin z Ataksją Rdzeniowo-Móżdżkową - ATAKSJA Im Rahmen von Rehabilitationsturnussen des Vereins für Familien der Patienten mit spinal-zerebellare Ataxie macht Dr. Leszek Czerwosz aus dem Institut für Experimentelle und Klinische Medizin der Polnischen Akademie der Wissenschaften seit 2013 Testen von Neuroforma unter Beteiligung von Personen mit spinal-zerebellare Ataxie.

Die Patienten mit Ataxie beteiligen sich ebenfalls an Untersuchungen im Rahmen des Projekts „Klinische TeleNeuroforma“.

 

Die Zusammenarbeit mit Forschern aus der Fakultät für Psychologie der Universität Warschau

Wydział Psychologii Uniwersytetu Warszawskiego Die Forscher aus der Fakultät für Psychologie der Universität Warschau, die sich mit der Psychologie der Emotionen und Motivation beschäftigen, haben mit uns bei zwei Projekten im Rahmen des Programms „Praktikum als Erfolg des Forschers“, die 2014 umgesetzt wurden, zusammengearbeitet.

Das Ziel des ersten Projekts war die Entwicklung von Methoden, die genutzt werden, die Patienten zur Arbeit zu Hause mit dem Programm Neuroforma zu motivieren, was aufgrund von den neusten Erkenntnissen der Psychologie der Motivation erfolgte.

Das zweite Projekt umfasste die Bearbeitung einer optimalen Strategie, einen Rehabilitationsprogramm unter Berücksichtigung seines Einflusses auf die Emotionen und Stimmung des Benutzers zu wählen.

In Zusammenarbeit mit der Spezialisierung Klinische Neuropsychologie führen wir seit 2014 Forschungsarbeiten, die auf die Schaffung und Optimierung der Inhalte in Neuroforma abzielen.

 

Neue Anwendungsbereiche von Neuroforma

Aufgrund von Ergebnissen der innovativen Studien unter Anwendung von Neuroforma, die in Zusammenarbeit mit Forschern aus verschiedenen Bereichen durchgeführt werden, suchen wir neue Anwendungsmöglichkeiten des Programms.

 

Neuroforma in pädiatrischer und orthopädischer Rehabilitation

Warszawski Uniwersytet Medyczny Die Forscher der Medizinischen Universität Warschau untersuchten die Anwendungsmöglichkeiten von Neuroforma in der Pädiatrie und Orthopädie im Rahmen des Programms „Praktikum als Erfolg des Forschers“, das 2014 umgesetzt wurde. Das Ziel des Projekts war die Beurteilung der Möglichkeiten, Neuroforma bei der pädiatrischen Rehabilitation und bei der Arbeit mit Patienten mit orthopädischen Erkrankungen einzusetzen.

 

Neuroforma als Instrument zur Messung der Augen-Hand-Koordination

Zakład Rehabilitacji Oddziału Fizjoterapii II Wydziału Lekarskiego Warszawskiego Uniwersytetu Medycznego Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Rehabilitationszentrum der Abteilung für Physiotherapie der 2. Medizinischen Fakultät der Medizinischen Universität Warschau wurden 2014 Studien durchgeführt, deren Ziel war, die gewählten Neuroforma-Übungen in Bezug auf deren Anwendung als Instrument zur Messung der Augen-Hand-Koordination zu verifizieren. Die Ergebnisse wurden in Form eines Artikels in der Zeitschrift Polish Journal of Sport Medicine (Słupik und andere, 2015) veröffentlicht.

 

Neuroforma in der Rehabilitation von kognitiven Funktionen bei Patienten mit psychischen Störungen

Instytut_Psych_i_Neuro.jpgIPIN - Instytut Psychiatrii i Neurologii w Warszawie Die Forscher aus dem Institut für Psychiatrie und Neurologie in Warschau haben 2015 die Studien begonnen, deren Ziel war, die Anwendung von Neuroforma bei der Verbesserung von kognitiven Funktionen bei Patienten mit psychischen Störungen zu verifizieren. Im Rahmen der kognitiven Therapie nehmen die Patienten des Instituts die Neuroforma-Übungen in Anspruch und ihre Ergebnisse werden gründlich analysiert. Die Ergebnisse werden in Form einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht werden.

 

 

Computerübungen, die die Verbesserung von kognitiven Funktionen und Gleichgewicht verbinden

fundacja na rzecz nauki polskiej logo.pngFNP - Fundacja na rzecz Nauki Polskiej In Jahren 2013-2015 wurde das Projekt „DynamicCognition“, finanziert im Rahmen des Zuschusses, der dem Autor von Neuroforma – Mateusz Kruszyński – im Programm Ventures der Stiftung für Polnische Wissenschaft gewährt wurde, durchgeführt. Im Rahmen des Projekts wurde die Wirksamkeit der Kombination von kognitiven Übungen und Übungen für Gleichgewicht in Form von attraktiven Computerspielen und –aufgaben verifiziert.

Einleitende Ergebnisse wurden in der Magisterarbeit von Mag. Justyna Wiśniowska (Wiśniowska, 2015) beschrieben sowie in der Zeitschrift „Ortopedia Traumatologia Rehabilitacja“ (Orthopädie Traumatologie Rehabilitation) (Kruszyński und andere, 2015) veröffentlicht. Zurzeit sind die Arbeiten an der Veröffentlichung von vollständigen Ergebnissen im Gange.

 

Neuroforma auf Konferenzen und Fachmessen

Seit 2013 beteiligen wir uns an den wichtigsten Events der Rehabilitations- und Medizinbranche in Polen. Wir präsentieren das Programm auf Konferenzen, haben einen Messestand von Neuroforma auf polnischer und ausländischer Messe von Rehabilitationsgeräten. Wir sind auch an inländischen und internationalen Kongressen, die von Vereinen organisiert werden, die sich für Patienten mit neurologischen Erkrankungen einsetzen, anwesend.

Unten schildern wir die wichtigsten Events, an denen wir uns beteiligt haben.

 

Mit Neuroforma werden Spezialisten aus ganzem Europa vertraut gemacht

Prezentacja Neuroformy - European Multiple Sclerosis Platform Während der internationalen Konferenz "Reaching forward. Access to employment and participation", die von European Multiple Sclerosis Platform Warschau 2015 organisiert wurde, hat Mateusz Kruszyński eine Präsentation zum Thema Neuroforma gehalten.

Neuroforma - Targi RehaCare International

2015 haben wir ebenfalls an der größten Messe der Rehabilitationsgeräten in Europa RehaCare 2015 teilgenommen, die September/Oktober in Düsseldorf, Deutschland, stattfand. Diese ist ein der größten europäischen Events, das an Fachleuten aus der Rehabilitationsbranche und Patienten gerichtet ist und bildet eine Angelegenheit, sich mit den neusten Lösungen im Bereich Rehabilitation und moderne Rehabilitationsgeräte vertraut zu machen.

Prezentacja Neuroformy - Europejskie Spotkanie Plenarne Europejskiej Sieci Choroby Huntingtona - EHDN Während des 8. Plenartreffens des Europäischen Huntington-Netzwerkes (EHDN) hat Mateusz Kruszyński 2014 in Barcelona das Programm präsentiert und einen Vortrag während des Treffens von EHDN-Forschern in Warschau gehalten.

 

Die wichtigsten Konferenzen

reh_polska.jpg In April 2016 haben wir am 2. Wissenschaftskongress Polnische Rehabilitation Warschau teilgenommen. Die Veranstalter des Events waren der Polnische Verein für Physiotherapie und der Polnische Verein für Rehabilitation. Die Fachleute aus dem Bereich Rehabilitation hatten die Möglichkeit, sich mit den neusten Funktionalitäten von Neuroforma vertraut zu machen.

Prezentacja Neuroformy - Konferencja Metody badań i leczenie choroby Huntingtona In April 2016 haben wir die Präsentation über Neuroforma den Teilnehmern der internationalen Konferenz „Untersuchungsmethoden und Behandlung der Huntington-Krankheit – aktueller Stand”, die vom polnischen Verband für Huntington-Krankheit Warschau organisiert wurde, vorgetragen. Mateusz Kruszyński hat über die einleitenden Ergebnissen der klinischen Studien unter Anwendung von Neuroforma im Rahmen des Projekts „Klinische TeleNeuroforma“ erzählt.

Neuroforma - Neurorehabilitacja na Sympozjum Polskiego Towarzystwa Rehabilitacji 2015 haben wir uns am 17. Wissenschafts-Schulungssymposium des Polnischen Vereins „Neurorehabilitacja“ (Neurorehabilitation) beteiligt. Das Symposium wurde dem Thema der Rehabilitation von Personen nach Verletzung des zentralen Nervensystems gewidmet. Unter Teilnehmern waren sowohl Forscher, als auch Praktiker, die sich mit Neurorehabilitation beschäftigen.

logo_efo.jpg 2015 haben wir auch die Präsentation über Neuroforma an der Konferenz „Innovage - z myślą o seniorach“ (Innovage – mit dem Gedanken an die Senioren) gehalten, die von der Europäischen Stiftung für Betreuung in Warschau organisiert wurde.

logo PNF wieksze.png 2015 haben wir am 2. PNF-Kongress Warschau teilgenommen. Wir waren auch da an 1. PNF-Kongress in 2014.

Neuroforma i Kongres Neurorehabilitacji 2014 haben wir am 1. Polnischen Kongress der Neurorehabilitation in Łódź teilgenommen. Der Schwerpunkt stellten neue Lösungen in der Neurorehabilitation dar.

 

Die wichtigsten Messe der Geräte zur Rehabilitation und medizinischen Zwecken

logo salmed.jpg In April 2016 haben wir an Internationaler Messe der Medizinischen Geräte und Medizinischen Ausstattung SALMED in Posen teilgenommen. Die Messe haben wir auch 2014 besucht.

Neuroforma i Targi Rehabilitacyjne w Łodzi 2015 haben wir an Internationaler Rehabilitationsmesse in Łódź teilgenommen, die die größte Messe der Geräte zur Rehabilitation in Polen ist. Unsere Teilnahme geht zum 2013 zurück.

targi medyczne warszawa logo.jpg 2015 haben wir den Stand von Neuroforma an Internationaler Medizinischen Messe in Warschau präsentiert.

Neuroforma i Targi Rehmed Plus 2014 haben wir auch an Messe Rehmed Plus in Kielce teilgenommen.

 

Neuroforma in den Medien

Über Neuroforma kann u.a. in Fachzeitschriften über Rehabilitation und populärwissenschaftlichen Zeitschriften gelesen werden.

 

Artykuł o Neuroformie w Rehabilitacja w Praktyce Artikel über Neuroforma wurden in der Zeitschrift Rehabilitacja w Praktyce(Rehabilitation in der Praxis) Nr. 1/2013, 4/2013, 3/2014 und 4/2014 veröffentlicht.

Artykuł o Neuroformie w Praktyczna Fizjoterapia i Rehabilitacja Neuroforma wurde auch in der Zeitschrift Praktyczna Fizjoterapia i Rehabilitacja (Praktische Physiotherapie und Rehabilitation), Nr. 46, Januar 2014 beschrieben.

Artykuł o Neuroformie w Medycyna Sportowa In der Zeitschrift „Medycyna Sportowa“ (Sportmedizin) Nr. 4/2014 wurden die Ergebnisse der Untersuchungen unter Anwendung von Neuroforma dargelegt.

Artykuł o Neuroformie w Psychologia Dziś Artikel zum Thema Rehabilitation unter Anwendung von virtueller Realität, in dem Neuroforma beschrieben wurde, wurde im Magazin „Psychologia Dziś“ (Psychologie heute) Nr. 1/2014 veröffentlicht.

Publikacja o Neuroformie w Pierwszy Milion Über die Autoren von Neuroforma hat das Magazin „Forbes Pierwszy Milion“ (Forbes - Die erste Million) in der Nummer November-Dezember 2014 geschrieben.

Artykuł o Neuroformie w dodatku Newsweek Medycyna Neuroforma wurde ebenfalls in der Beilage „Medycyna“ (Medizin) zum Magazin Newsweek (Nr. 14/2015) beschrieben.
 

Wywiad o Neuroformie w Czwórce - Polskie Radio 2013 war ein Interview mit Mateusz Kruszyński, Autor von Neuroforma, in Radio Czwórka zu hören.

Literatur

Ada, L., Dorsch, S., Canning, C. G. (2006). Strengthening interventions increase strength and improve activity after stroke: a systematic review.Australian Journal of Physiotherapy, 52(4), 241-248(full content).

Anderson, M. L. (2003). Embodied cognition: A field guide. Artificial intelligence, 149(1), 91-130 (full content).

Andreasen, A. K., Stenager, E., Dalgas, U. (2011). The effect of exercise therapy on fatigue in multiple sclerosis. Multiple Sclerosis Journal, 17(9), 1041-1054 (full content).

Angevaren, M., Aufdemkampe, G., Verhaar, H. J., Aleman, A., Vanhees, L. (2008). Physical activity and enhanced fitness to improve cognitive function in older people without known cognitive impairment. Cochrane Database Syst Rev, 3(3) (full content).

Banaś, A., Majchrzycki, M., Stryła, W., Kruszyński, M., Piotrowska, S. (2013). Technologie wirtualnej rzeczywistości w procesie usprawniania funkcji chodu oraz równowagi u osób po przebytym udarze mózgu. W: Majchrzycki, M., Łańczak-Trzaskowska, M., Gajewska, E. Dysfunkcje narządów ruchu: Diagnostyka i usprawnianie pacjentów z dysfunkcjami narządów ruchu (s. 112-119). Poznań: Wydawnictwo Naukowe Uniwersytetu Medycznego w Poznaniu (abstract).

Banaś, A., Trzaskowska, M., Stryła, W., Szklarczyk, A., Kruszyński, M., Piotrowska, S. Fizjoterapia w stwardnieniu rozsianym. (2013). W: Dysfunkcje narządów ruchu: Diagnostyka i usprawnianie pacjentów z dysfunkcjami narządów ruchu (s. 102-111). Poznań: Wydawnictwo Naukowe Uniwersytetu Medycznego w Poznaniu (abstract).

Bherer, L., Erickson, K. I., Liu-Ambrose, T. (2013). A review of the effects of physical activity and exercise on cognitive and brain functions in older adults.Journal of aging research, 2013 (full content).

Bonavita, S., Sacco, R., Della Corte, M., Esposito, S., Sparaco, M., d’Ambrosio, A., ... Tedeschi, G. (2015). Computer-aided cognitive rehabilitation improves cognitive performances and induces brain functional connectivity changes in relapsing remitting multiple sclerosis patients: an exploratory study. Journal of neurology, 262(1), 91-100 (full content).

Brauer, S. G., Woollacott, M., Shumway-Cook, A. (2002). The influence of a concurrent cognitive task on the compensatory stepping response to a perturbation in balance-impaired and healthy elders. Gait & posture, 15(1), 83-93 (full content).

Brehmer, Y., Westerberg, H., Bäckman, L. (2012). Working-memory training in younger and older adults: training gains, transfer, and maintenance. Frontiers in human neuroscience, 6 (full content).

Burdea, G., Rabin, B., Chaperon, A., Hundal, J. (2011, June). Emotive, cognitive and motor rehabilitation post severe traumatic brain injury-A new convergent approach. In Virtual Rehabilitation (ICVR), 2011 International Conference on (pp. 1-8). IEEE (full content).

Cha, Y. J., Kim, H. (2012). Effect of computer-based cognitive rehabilitation (CBCR) for people with stroke: a systematic review and meta-analysis. NeuroRehabilitation, 32(2), 359-368 (abstract).

Cheładze, E. (2014). “Wpływ wzmocnień motywujących chorych na SM do ćwiczeń z komputerowym programem rehabilitacyjnym”. Uniwersytet Mikołaja Kopernika w Toruniu, Wydział Humanistyczny. Praca licencjacka.

Chen, M. D., Rimmer, J. H. (2011). Effects of Exercise on Quality of Life in Stroke Survivors A Meta-Analysis. Stroke, 42(3), 832-837 (full content).

Cormier, S. M., Hagman, J. D. (red.). (2014). Transfer of learning: Contemporary research and applications. Academic Press (abstract).

Correa, A. G. D., de Assis, G. A., Nascimento, M. D., Ficheman, I., Lopes, R. D. D. (2007, September). Genvirtual: An augmented reality musical game for cognitive and motor rehabilitation. In Virtual Rehabilitation, 2007 (pp. 1-6). IEEE (full content).

Cruz, V. T., Pais, J., Bento, V., Mateus, C., Colunas, M., Alves, I., ... Rocha, N. P. (2013). A rehabilitation tool designed for intensive web-based cognitive training: Description and usability study. JMIR research protocols,2(2) (full content).

Dennis, A., Bosnell, R., Dawes, H., Howells, K., Cockburn, J., Kischka, U., … Johansen-Berg, H. (2011). Cognitive context determines dorsal premotor cortical activity during hand movement in patients after stroke. Stroke, 42(4), 1056-1061 (full content).

Edwards, J. D., Ruva, C. L., O’Brien, J. L., Haley, C. B., Lister, J. J. (2013). An examination of mediators of the transfer of cognitive speed of processing training to everyday functional performance. Psychology and aging, 28(2), 314 (full content).

Erickson, K. I., Prakash, R. S., Voss, M. W., Chaddock, L., Hu, L., Morris, K. S., ... Kramer, A. F. (2009). Aerobic fitness is associated with hippocampal volume in elderly humans. Hippocampus, 19(10), 1030-1039 (full content).

Erickson, K. I., Voss, M. W., Prakash, R. S., Basak, C., Szabo, A., Chaddock, L., ... Kramer, A. F. (2011). Exercise training increases size of hippocampus and improves memory. Proceedings of the National Academy of Sciences, 108(7), 3017-3022 (full content).

Faubert, J., Sidebottom, L. (2012). Perceptual-cognitive training of athletes.Journal of Clinical Sport Psychology, 6(1), 85 (full content).

Fernández, E., Bringas, M. L., Salazar, S., Rodríguez, D., García, M. E., Torres, M. (2012). Clinical impact of RehaCom software for cognitive rehabilitation of patients with acquired brain injury. MEDICC review, 14(4), 32-35 (full content).

Fink, R. B., Brecher, A., Schwartz, M. F., Robey, R. R. (2002). A computer-implemented protocol for treatment of naming disorders: Evaluation of clinician-guided and partially self-guided instruction. Aphasiology, 16(10-11), 1061-1086 (abstract).

Flavia, M., Stampatori, C., Zanotti, D., Parrinello, G., Capra, R. (2010). Efficacy and specificity of intensive cognitive rehabilitation of attention and executive functions in multiple sclerosis. Journal of the neurological sciences,288(1), 101-105 (full content).

French, B., Thomas, L., Leathley, M., Sutton, C., McAdam, J., Forster, A., ... Watkins, C. (2010). Does repetitive task training improve functional activity after stroke? A Cochrane systematic review and meta-analysis. Journal of rehabilitation medicine, 42(1), 9-15 (full content)

Fritz, N. E., Basso, D. M. (2013). Dual-task training for balance and mobility in a person with severe traumatic brain injury: a case study. Journal of Neurologic Physical Therapy, 37(1), 37-43 (abstract).

Fulk, G. D. (2005). Locomotor Training and Virtual Reality‐based Balance Training for an Individual with Multiple Sclerosis: A Case Report. Journal of Neurologic Physical Therapy, 29(1), 34-42 (abstract).

Fung, V., So, K., Park, E., Ho, A., Shaffer, J., Chan, E., Gomez, M. (2010). The utility of a video game system in rehabilitation of burn and nonburn patients: a survey among occupational therapy and physiotherapy practitioners.Journal of Burn Care & Research, 31(5), 768-775 (abstract).

Gallien, P., Nicolas, B., Robineau, S., Pétrilli, S., Houedakor, J., Durufle, A. (2007, July). Physical training and multiple sclerosis. In Annales de réadaptation et de médecine physique (Vol. 50, No. 6, pp. 373-376). Elsevier Masson (full content).

Gutiérrez, R. O., Galán, D. R. F., Cano, D. L. C. R., Alguacil, D. I., Gonzàlez, R. A., Page, J. C. (2012). A telerehabilitation program by virtual reality-video games improves balance and postural control in multiple sclerosis patients.NeuroRehabilitation, 33(4), 545-554 (abstract).

Hauer, K., Marburger, C., Oster, P. (2002). Motor performance deteriorates with simultaneously performed cognitive tasks in geriatric patients. Archives of physical medicine and rehabilitation, 83(2), 217-223 (abstract).

Hawkes, T. D., Siu, K. C., Silsupadol, P., Woollacott, M. H. (2012). Why does older adults’ balance become less stable when walking and performing a secondary task? Examination of attentional switching abilities. Gait & posture,35(1), 159-163 (full content).

Jak, A. J., Seelye, A. M., Jurick, S. M. (2013). Crosswords to computers: a critical review of popular approaches to cognitive enhancement.Neuropsychology review, 23(1), 13-26 (abstract).

Jeannerod, M. (2006). Motor cognition: What actions tell the self (Vol. 42). Oxford University Press. (abstract).

Kelly, V. E., Eusterbrock, A. J., Shumway-Cook, A. (2011). A review of dual-task walking deficits in people with Parkinson's disease: motor and cognitive contributions, mechanisms, and clinical implications. Parkinson’s Disease, 2012 (full content).

Kloos, A. D., Fritz, N. E., Kostyk, S. K., Young, G. S., & Kegelmeyer, D. A. (2013). Video game play (Dance Dance Revolution) as a potential exercise therapy in Huntington’s disease: a controlled clinical trial. Clinical rehabilitation,27(11), 972-982 (full content).

Kramer, A., Dettmers, C., Gruber, M. (2014). Exergaming with additional postural demands improves balance and gait in patients with multiple sclerosis as much as conventional balance training and leads to high adherence to home-based balance training. Archives of physical medicine and rehabilitation,95(10), 1803-1809 (full content).

Kruszyński, M., Chabuda, A., Wiśniowska, J., Czerwosz, L. (2015). Komputerowy trening funkcji ruchowych i poznawczych w paradygmacie podwójnego zadania. Ortopedia Traumatologia Rehabilitacja, 17, Supplement 1.

Kwakkel, G., van Peppen, R., Wagenaar, R. C., Dauphinee, S. W., Richards, C., Ashburn, A., ... Langhorne, P. (2004). Effects of augmented exercise therapy time after stroke a meta-analysis. Stroke, 35(11), 2529-2539 (full content).

Leisman, G., Braun-Benjamin, O., Melillo, R. (2014). Cognitive-motor interactions of the basal ganglia in development. Frontiers in systems neuroscience, 8 (full content).

Maturana, H. R., Varela, F. J. (1980). Autopoiesis and cognition: The realization of the living (No. 42). Springer Science & Business Media. (abstract).

Motl, R. W., Pilutti, L. A. (2012). The benefits of exercise training in multiple sclerosis. Nature Reviews Neurology, 8(9), 487-497 (full content).

Mouawad, M. R., Doust, C. G., Max, M. D., McNulty, P. A. (2011). Wii-based movement therapy to promote improved upper extremity function post-stroke: a pilot study. Journal of Rehabilitation Medicine, 43(6), 527-533 (abstract).

Nouchi, R., Taki, Y., Takeuchi, H., Hashizume, H., Akitsuki, Y., Shigemune, Y., ... Kawashima, R. (2012). Brain training game improves executive functions and processing speed in the elderly: a randomized controlled trial. PLoS ONE 7(1): e29676 (full content).

Opara, J., Rycerski, W., Szczygieł, J., Mazurek, J., Wardejn, E. (2015). Innovative application of virtual reality to advance mirror therapy in paretic upper limb after stroke. International Journal of Therapy & Rehabilitation, 22, S3-S3 (abstract).

Ortiz-Gutiérrez, R., Cano-de-la-Cuerda, R., Galán-del-Río, F., Alguacil-Diego, I. M., Palacios-Ceña, D., Miangolarra-Page, J. C. (2013). A telerehabilitation program improves postural control in multiple sclerosis patients: a Spanish preliminary study. International journal of environmental research and public health, 10(11), 5697-5710 (full content).

Owen, A. M., Hampshire, A., Grahn, J. A., Stenton, R., Dajani, S., Burns, A. S., ... Ballard, C. G. (2010). Putting brain training to the test. Nature,465(7299), 775-778 (full content).

Paltamaa, J., Sjögren, T., Peurala, S. H., Heinonen, A. (2012). Effects of physiotherapy interventions on balance in multiple sclerosis: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Journal of rehabilitation medicine, 44(10), 811-823 (abstract).

Pang, M. Y., Eng, J. J., Dawson, A. S., Gylfadóttir, S. (2006). The use of aerobic exercise training in improving aerobic capacity in individuals with stroke: a meta-analysis. Clinical Rehabilitation, 20(2), 97-111 (full content).

Paul, S. S., Ada, L., Canning, C. G. (2005). Automaticity of walking–implications for physiotherapy practice. Physical Therapy Reviews, 10(1), 15-23 (abstract).

Plow, M., Finlayson, M. (2014). A qualitative study exploring the usability of Nintendo Wii Fit among persons with multiple sclerosis. Occupational therapy international, 21(1), 21-32 (abstract).

Poldrack, R. A., Sabb, F. W., Foerde, K., Tom, S. M., Asarnow, R. F., Bookheimer, S. Y., Knowlton, B. J. (2005). The neural correlates of motor skill automaticity. The Journal of Neuroscience, 25(22), 5356-5364 (full content).

van de Port, I. G., Wood-Dauphinee, S., Lindeman, E., Kwakkel, G. (2007). Effects of exercise training programs on walking competency after stroke: a systematic review. American Journal of Physical Medicine & Rehabilitation,86(11), 935-951 (full content).

van Praag, H., Shubert, T., Zhao, C., Gage, F. H. (2005). Exercise enhances learning and hippocampal neurogenesis in aged mice. The Journal of Neuroscience, 25(38), 8680-8685 (full content).

Rietberg, M. B., Brooks, D., Uitdehaag, B. M., Kwakkel, G. (2004). Exercise therapy for multiple sclerosis. The Cochrane Library (full content).

Segev-Jacubovski, O., Herman, T., Yogev-Seligmann, G., Mirelman, A., Giladi, N., Hausdorff, J. M. (2011). The interplay between gait, falls and cognition: can cognitive therapy reduce fall risk? (full content).

Silsupadol, P. (2008). Effects of single-vs. dual-task training on balance performance under dual-task conditions in older adults with balance impairment: A randomized, controlled trial (Doctoral dissertation, University of Oregon) (full content).

Silsupadol, P., Shumway-Cook, A., Lugade, V., van Donkelaar, P., Chou, L. S., Mayr, U., Woollacott, M. H. (2009). Effects of single-task versus dual-task training on balance performance in older adults: a double-blind, randomized controlled trial. Archives of physical medicine and rehabilitation,90(3), 381-387 (full content).

Słupik, A., Mosiołek, A., Ruszczak, A., Kruszyński, M., Babecki, R., Polak, Ł., Białoszewski, D. (2015). Analysis of the usefulness of visual feedback tests in the assessment of visuomotor coordination in healthy people. Polish Journal of Sport Medicine, 31(1), 19–24 (abstract).

Smith, G. E., Housen, P., Yaffe, K., Ruff, R., Kennison, R. F., Mahncke, H. W., Zelinski, E. M. (2009). A cognitive training program based on principles of brain plasticity: Results from the Improvement in Memory with Plasticity‐based Adaptive Cognitive Training (IMPACT) Study. Journal of the American Geriatrics Society, 57(4), 594-603 (full content).

Smith-Ray, R. L., Hughes, S. L., Prohaska, T. R., Little, D. M., Jurivich, D. A., Hedeker, D. (2013). Impact of cognitive training on balance and gait in older adults. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, gbt097 (full content).

Spirduso, W. W., Francis, K. L., & MacRae, P. G. (1995). Physical dimensions of aging (abstract).

Tam, S. F., Man, W. K. (2004). Evaluating computer-assisted memory retraining programmes for people with post-head injury amnesia. Brain Injury,18(5), 461-470 (abstract).

Voss, M. W., Prakash, R. S., Erickson, K. I., Basak, C., Chaddock, L., Kim, J. S., ... Kramer, A. F. (2010). Plasticity of brain networks in a randomized intervention trial of exercise training in older adults. Frontiers in aging neuroscience, 2 (full content).

Westerberg, H., Jacobaeus, H., Hirvikoski, T., Clevberger, P., Östensson, M. L., Bartfai, A., Klingberg, T. (2007). Computerized working memory training after stroke-A pilot study. Brain Injury, 21(1), 21-29 (full content).

Wickens, C. D., McCarley, J. S. (2007). Applied attention theory. CRC press (abstract).

Wiśniowska, J. (2015). Skuteczność poznawczo-ruchowego treningu komputerowego funkcji wykonawczych w grupie kontrolnej osób zdrowych między 40 a 60 rokiem życia - badania pilotażowe. Uniwersytet Warszawski, Wydział Psychologii. Praca magisterska.

Yavuzer, G., Senel, A., Atay, M. B., Stam, H. J. (2008). ''Playstation eyetoy games''improve upper extremity-related motor functioning in subacute stroke: a randomized controlled clinical trial. European journal of physical and rehabilitation medicine, 44(3), 237-244 (abstract).

Yogev‐Seligmann, G., Hausdorff, J. M., & Giladi, N. (2008). The role of executive function and attention in gait. Movement disorders, 23(3), 329-342 (full content).